Universum

Aus Earth Lost Spielanleitung

Das Earth Lost Universum

Universumsansicht

Das Earth Lost Universum besteht aus 26 Galaxien mit je 500 Systemen. Jedes System beherbergt zwischen 5 und 50 Planeten.

Links im Spielmenü befindet sich eine Schaltfläche Universum. Hier gelangen Sie zu einer Übersicht aller Planeten - dort können Sie sich durch alle Galaxien und Systeme klicken. Zu jedem Planeten sehen Sie den Besitzer, dessen Allianz, die Punktzahl des Planeten und folgende Symbole:

Universum1.jpg

Spionage.jpg Spionage des Planeten

Speichern.jpg Speichert die Koordinaten des Planeten im Flotten versenden Menü

K Kolonisierung des Planeten (es wird ein Kolonisationsschiff gestartet!) Das gilt nicht für das System 26 dort kann man keine weiteren Planeten kolonisieren.http://wiki.earthlost.de/index.php?title=Universum&action=edit&section=2

Pirat.jpg Planetenbesitzer ist Pirat

Wächter.jpgPlanetenbesitzer ist Wächter

Händler.jpgPlanetenbesitzer ist Händler

Zur besseren Übersicht werden manche Planeten farbig hinterlegt. Diese Farben bedeuten, der Besitzer des Planeten oder der Planet selbst:

Über dem Allianz Kürzel ist manchmal ein farbiger Balken.

  • rot = Kriegsgegner
  • grün = BND bzw. Allianzmitgliedschaft
  • gelb = NAP

(versteckte Planeten sind im Krieg davon ausgenommen)

Universumskarte

Diese Karte stellt das Universum in Form einer Tabelle dar. In ihr kann man ablesen, wie viele Planeten in den einzelnen Galaxien von den verschiedenen Lebensformen besiedelt sind. Diese sind durch verschiedene Farben gekennzeichnet. Die Anzahl der Handelsstützpunkte wird in Klammern angegeben. Jeder Spieler kann sich unter dem Punkt Planeten in der Gesamtübersicht rechts zu finden, 3 Planeten aussuchen die er verstecken möchte und die nicht in der Universumskarte angezeigt werden. Sie sind aber weiterhin in der Universumsansicht zu sehen. Die Auswahl der Planeten kann natürlich auch wieder rückgängig gemacht werden.

Planetentypen

blauer Planet

blauer Planet

Der blaue Planet ähnelt unserer Erde am meisten. Das Klima ist gut, die Böden sind fruchtbar und die Natur ist intakt und einladend. Die Bevölkerung fühlt sich hier am wohlsten, da die Aussicht aus den Biozellen an die alten Geschichten von der Erde erinnert. Auch die hier vorhandene Tierwelt hat sich ähnlich wie die auf der Erde entwickelt, nach einigen Versuchen konnte auch hier die Nutzviehhaltung eingeführt werden.

Auf diese Planeten wurden die Rettungskapseln programmiert, als die Flucht von der Erde an stand. Daher bilden sie auch den Ausgangspunkt für die Besiedelung neuer Planeten, Sonnensysteme und Galaxien.

  • doppeltes Bevölkerungswachstum

roter Planet

roter Planet

Die rote Oberfläche verleiht dem Planeten seinen Namen. Durch den hohen Mineralienanteil im Boden wachsen die Pflanzen besonders gut, die Oxide machen die Färbung. Der Planet wird wohl nie grün werden, da wegen den häufigen Winden alles mit einem roten Staubschleier überzogen ist. Trotzdem fühlen sich die Leute hier wohl.

Die Einwohner hier sind besonders stolz, da sie auf einem Planeten ähnlich dem Mars siedeln, und dies war ja schon immer ein Traum der Menschheit. Gerüchte von grünen Männchen haben sich allerdings noch nicht bestätigt.

  • 4-fache Nahrungsproduktion

Wüstenplanet

Wüstenplanet

Durch die mangelnde Atmosphäre kommt die Sonnenstrahlung fast ungefiltert auf dem Planeten an. Durch die dadurch entstehende Hitze und das fast vollständige Fehlen von kühlem Wind sind Wasserförderung und Nahrungsanbau hier sehr schwierig und nur mit hohem Aufwand lohnenswert, die Wasserstoffherstellung ist dagegen extrem Produktiv. Mittels hocheffizienter Solarzellen und Aufwindkraftwerken kann bei gleichem Wasserverbrauch sozusagen die 4-fache Wasserstoffmenge hergestellt werden, die Sonnenenergie und ihre Auswirkungen können eben optimal ausgenutzt werden.

Glücklicherweise finden sich im Wüstensanden genug Erze um Eisen und Titan herstellen zu können.

  • Wasser kann 1:1 in Wasserstoff gewandelt werden
  • sehr geringe Wasser- und Nahrungsproduktion (jeweils 15% der normalen Produktion)

Wasserplanet

Wasserplanet

Ähnlich der Erde besteht die Oberfläche des Planeten zu großen Teilen aus Wasser. Anders jedoch ist der Aufbau des Planeten. Die Ozeane sind sehr tief und es gibt starke Strömungen, die die Schiffbarkeit erschweren. Es gibt nur sehr wenig Landmasse und auch nur einen Kern aus flüssigem Magma mit sehr geringem Metallanteil. Dadurch lässt sich nur mit höherem Aufwand Eisen und Titan produzieren, das Wasser hingegen muss nur gefiltert werden und steht fast grenzenlos zur Verfügung.

Was es hier zu viel an Wasser gibt kann auf Wüstenplaneten optimal in Wasserstoff umgewandelt werden, für große Mengen lohnt sich der Transport auf jeden Fall.

  • halbe Eisen- und Titanproduktion
  • 5-fache Wasserproduktion

Steinplanet

Steinplanet

Karge Landschaften prägen die Oberfläche, große Teile bestehen aus Steinwüsten. Pflanzen können hier fast gar keine Wurzeln schlagen und wegen mangelnder Nährstoffe im Boden wird Nahrung hier fast gar nicht produziert, dafür umso mehr Eisen und Titan. Wegen der vielen unterirdischen Wasseradern herrscht kein Mangel an Wasser, aber auch kein Überfluss. Die Sonneneinstrahlung ist normal, es lässt sich hier leben, auch wenn die Jobs in den Minen nicht ganz so beliebt sind. Da aber besonders viele Raumschiffbesatzungen von hier stammen hofft natürlich jeder, auch einmal die Weiten des Alls kennen zu lernen.

  • doppelte Eisen- und Titanproduktion
  • sehr geringe Nahrungsproduktion (ein Zehntel)

Planet verlassen

Unter dem Planetenbild auf der Übersichtsseite hat man die Möglichkeit, den aktuellen Planeten zu verlassen (Bestätigung erforderlich). Die Bevölkerung verlässt nach 48 Stunden den Planeten, daher wird dann auch nichts mehr gefördert oder gebaut (bauen/forschen auf diesem Planeten muss man vorher abbrechen). Die Gebäude und Rohstoffe bleiben auf dem Planeten erhalten, ebenfalls alle Schiffe und Türme in Bauschleifen. ACHTUNG!! Das verlassen kann nicht rückgängig gemacht werden.


Aufbau des Universums

Die Koordinaten der Planeten sind aufgeteilt in Galaxie:Sonnensystem:Planet. Die Galaxien sind die größte Einheit, jede Galaxie gruppiert sich zu 500 Systemen, von dem jedes zwischen 5 und 50 Planet enthält.

Astronomische Einheit (AE)

Die physikalische Größe von 1 AE entspricht dem Abstand von unserer Erde zur Sonne. Sie gilt neben dem Lichtjahr und der Parsec als wichtigste kosmische Längeneinheit und entspricht einer Strecke von 149.597.870.691 Metern (also rund 150 Mio km). Im Earth Lost Universum werden Entfernungen in AE angegeben, da eine Angabe in Kilometern relativ unhandliche Zahlen ergäbe.

Anordnung der Galaxien und Systeme

Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: /bin/bash: /usr/bin/convert: No such file or directory
Anordnung der Galaxien und Systeme

Die Galaxien liegen äquidistant auf einer Ebene. Das heißt, Galaxie 1 ist von 2 genauso weit entfernt wie beispielsweise Galaxie 23 von 24. Senkrecht auf dieser Ebene liegen die einzelnen Sonnensysteme. Diese sind auf einer Spirale um einen gedachten Halbkreis angeordnet. Da dies relativ schwer mit Worten zu erklären ist, ist genau diese Anordnung in der Abbildung rechts nochmal verdeutlicht. Es sind von oben nach unten die Galaxien 1, 2 und 3 angeorndet, der "hintere" Anfangspunkt jeder Spirale (der dunkelste) ist das System 1, der "vorderste" das System 500.

In diesem "Raum" entspricht jedem System eine Raumkoordinate (x,y,z). Die Position dieses Punktes ist das Zentrum des Systems, also die Sonne.

Benachbarte Galaxien sind 300 AE voneinander entfernt, benachbarte Systeme ca. 9 AE. Durch die Verdrillung der Systeme, können diese 9 AE von Ort zu Ort variieren.

Anordnung der Planeten

Die Planeten kreisen auf einer Ebene um den Mittelpunkt ihres Systems. Der Abstand des Planeten zum Mittelpunkt beträgt Planet/5 AE. Der Planet 1 ist also 1/5 AE vom Zentrum entfernt, bei Planet 45 ist der Abstand 9 AE. Die Umlaufdauer berechnet sich aus dem dritten Keplerschen Gesetz wobei die Masse der Sonne in allen Systemen als gleich angenommen wird, die Masse der Planeten berechnet sich aus deren Durchmesser und Dichte, die Dichte ist für die unterschiedlichen Planetentypen jeweils konstant. Die Umlaufdauer wird nach ihrer Berechnung noch durch den Faktor 100 geteilt, da sonst von der Rotation der Planeten im Spiel nichts bemerkbar wäre - die Umlaufzeiten bewegen sich von etwa 4-10 Stunden der innersten Planeten und 1-2 Monaten der äußersten Planeten eines Systems.

  • blauer Planet: 5515 g/cm³
  • roter Planet: 3933 g/cm³
  • Wasserplanet: 1326 g/cm³
  • Wüstenplanet: 5243 g/cm³
  • Steinplanet: 7874 g/cm³
  • Planetenfusion: 25000 g/cm³

Folgende Abbildung zeigt ein beispielhaftes Sonnensystem. Die Ebene, auf der die Planeten kreisen, steht immer senkrecht auf der Spirale, auf der die Systeme angeordnet sind - das heißt, läuft man die Spirale in Gedanken nach, so stehen die Systeme immer senkrecht zur "Laufrichtung". Anordnung der Planeten in einem System

Fliegen durchs Universum

Schiffe fliegen mit einer gleichförmig beschleunigten Bewegung ohne Grenzgeschwindigkeit. Wir kennen Einstein und wir kennen seine Relativitätstheorie und auch kennen wir Steven Hawking und es ist uns durchaus bewusst, dass man mit einem Verbrennungsantrieb niemals höher als Lichtgeschwindigkeit fliegen können wird. Wer aber mal durchrechnet, wie lange er für einen Raid mit Snatchern brauchen würde, würden wir diese physikalische Gegebenheit berücksichtigen, der merkt sehr schnell, warum wir das nicht getan haben (Größenordnungen von ca 1 Mio Jahre und größer). Wir nehmen also an: Jedes Schiff hat eine konstante Beschleunigung und keine Grenzgeschwindigkeit.

Die Formel für eine gleichförmig beschleunigte Bewegung lautet: s=1/2*a*t²

Da die Flugbewegung ab der Hälfte des Weges wieder abgebremst werden muss, ergibt sich für die Flugzeit: t=2*WURZEL(s/a)

Nach einer zurückgelegten Strecke von 100 AE können Schiffe nicht mehr weiter beschleunigen. Dieser Effekt tritt also ab einer Flugstrecke von mehr als 200 AE auf (Beschleunigungs+Bremsweg). In der Zeit dazwischen wird eine unbeschleunigte, also gleichförmige Bewegung ausgeführt. Die Flugzeit für Strecken weiter als 200 AE ergibt sich wie folgt:

  t  =  WURZEL(200/a)      +      (s-200)/(WURZEL(200*a))       +       WURZEL(200/a)
    Zeit zum Beschleunigen        Zeit ohne Beschleunigung            Zeit zum Bremsen

Die "Weiterrotation" der Planeten wird bei der Berechnung eines Flugs nicht berücksichtigt!

Das Abheben einer Flotte verlängert die zurückzulegende Entfernung des Gesamtfluges um 7,5 AE. Das heißt, es werden immer mindestens 7,5 AE geflogen.

Abfangen

Abgefangen wird auf dem direkten Weg, es wird also versucht einer fliegenden Flotte den Weg abzuschneiden. Wenn die Abfangflotte den Weg zur Flotte zurückgelegt hat, ist diese bereits an einem Punkt weiter auf ihrem Weg. Anhand dieser Gegebenheit wird ein möglicher Abfangpunkt errechnet. Haben Flotten, die gemeinsam fliegen einen unterschiedlichen Startplaneten, so können sie während des Fluges einzeln abgefangen werden.

Geschwindigkeitsboni

Um die bisherigen Eigenschaften der Rassen und die Geschwindigkeitsboni für Forschung weiter bezubehalten ergibt sich folgende Beziehung:

x*t=2*WURZEL(s/a)*x

x*t=2*WURZEL(s/(a/x²))

Wird also die Flugzeit halbiert (x=1/2), so muss die Beschleunigung durch x² geteilt werden, also durch 1/4, sprich sie vervierfacht sich.

Daraus ergibt sich folgende Beziehung: t/(rassenfaktor+0.1*forschung)=const*WURZEL(1/(a*(rassenfaktor+0.1*forschung)²))

Es folgt: a_bonus = a * (rassenfaktor+0.1*forschung)²

Daraus ergibt sich, dass zum Beispiel für den Wächter (rassenfaktor=2) der Grundbeschleunigungswert vervierfacht wird, der Effekt bleibt aber derselbe (die Flugzeit wird weiterhin halbiert).

Meine Werkzeuge
TOOLBOX
LANGUAGES